Fahrzeugfolierung

Alle Infos über die Folien und Techniken erhalten Sie hier.

Die Fahrzeugfolierung

Oft werden Folierungen fälschlicherweise mit Lackierungen verglichen. Dieser Fehler sollte zumindest dem Profi nicht unterlaufen und er sollte seinem Kunden eine klare Auskunft darüber erteilen können, wann eine Folierung überhaupt sinnvoll ist. Der klare Vorteil der Folierung über die Lackierung ist die Rückrüstbarkeit ohne dem folierten Objekt zu schaden. Daraus ergeben sich noch Argumente wie Werterhalt, bzw. Wertsteigerung bei Leasingrückläufern und Lackschutz für die Zeit der Folierung. Eigenschaften, die dem Konzept der Lackierung fehlen, ihm jedoch auch nicht abverlangt werden. Folierungen sind auch keine Konkurrenz für das Lackierhandwerk. Ganz im Gegenteil bedient Folie heute den temporären Markt, der zwar vor 20 Jahren noch von Lackierern bedient wurde, heute aber mit der Lacklösung nicht mehr zu rechtfertigen wäre.

Allgemeines zur Folierung

Zum Umfang einer Folierung gehört im Regelfall die Beschichtung aller von außen sichtbaren lackierten Flächen. Türeinstiege oder nach innen ragende Karosserieteile gehören standardmäßig nicht dazu. Eine Folierung verfolgt einen temporären Verwendungszweck und ist nicht für die Ewigkeit gedacht. Lackschutz ist bei gängigen Folierungen zwar ein Argument, jedoch lediglich ein positives Beiwerk. Für einen regelrechten Lackschutz werden entsprechende Produkte (in der Regel transparente Polyurethanfolien) verwendet. Bei späterer, rückstandsloser Entfernung der Folie kommt der Originallack im Regelfall in geschontem, gut erhaltenem Zustand zum Vorschein. Die Neutralisation sollte in einer Werkstatt mit Folienerfahrung durchgeführt werden. Die Grundfarbe eines Fahrzeugs spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Nämlich dann, wenn ein heller Lack dunkel foliert werden soll oder zwischen Lackfarbe und Folie ein sehr starker Kontrast besteht. In diesem Fall muss mehr Detailarbeit geleistet werden und die Spaltmaße so foliert werden, dass der Gesamteindruck bei geschlossenen Türen homogen ist. Dies hat einen unweigerlichen Einfluss auf den Preis.

Einleger

Im Sinne einer dauerhaften Haltbarkeit werden komplexe Karosserieteile und -formen mit mehreren Folienstücken beklebt. Die somit zwangsläufig entstehenden Überlappungen werden vom Fachmann so gesetzt, dass sie auf Lichtkanten laufen und eine gleichmäßige Breite aufweisen. Dies ist keineswegs als Stückwerk zu sehen!

Preise

Folierungen werden teilweise zu "Spottpreisen" angeboten. Ein billiger Preis ist jedoch nicht gleichzustellen mit "gut für den Kunden". Wir erläutern hier gerne, wie sich der Preis einer guten Folierung zusammensetzt: Folie: Diese muss hochwertig sein, da sie extremen Verhältnissen (Dehnungen, Außentemperaturen von -10° bis +70° auf der Karosserie und einer immer stärkeren UV Strahlung) ausgesetzt wird. Auch die spätere Ablösbarkeit spielt eine grundlegend wichtige Rolle! Vorarbeiten: Die Grund- und Detailreinigung eines Fahrzeugs können Stunden dauern. Teils werden auch Anbauteile demontiert wobei äußerste Vorsicht geboten ist. Folierung: Diese dauert ab ca. 15 Stunden aufwärts und ist komplexe handwerkliche Arbeit! Die Folie muss so verarbeitet werden, dass sie auch nach Monaten gut aussieht. Schnitte müssen so getätigt werden, dass die Karosserie oder Dichtungen nicht darunter leiden. Laufende Kosten: Ein angemessener Fachbetrieb führt seine Folierungen in entsprechenden Räumlichkeiten durch. Deren Miete, Strom, Maschinen etc. müssen ebenfalls in eine Kalkulation einfließen. Dadurch wird klar, eine Folierung für unter €1.000,- hat ein Defizit. Zitat John Ruskin: "Der Ärger über eine minderwertige Qualität hält länger an als die Freude über den günstigen Preis." Richtwerte für einfarbige Folierungen ab €1.350,- für Kleinwagen, ab €1.600,- für Mittelklassewagen und ab €1.750,- für gehobenere Klassen sind gerechtfertigt. Diese Preise sind unverbindliche Bruttopreise inkl. MwSt. für einfarbige Folierungen. Der Aufwand einer Folierung richtet sich im Übrigen nicht nur nach den verarbeiteten Quadratmetern Folie. Vielmehr ist es die Komplexität der Karosserie, die entscheidend ist. Je mehr Kanten und Winkel sie hat, umso mehr Zeit nimmt die Folierung in Anspruch. Somit kann ein komplexer Kleinwagen schon mal mehr kosten als ein einfacher Mittelklassewagen.

Gründe für eine Folierung

Folierungen sind weder "billige Lackierungen", noch "Lösungen zweiter Wahl". Wenn dieser Grundsatz beherzigt wird, bieten sich vielerlei Möglichkeiten: Erweiterung der möglichen Farbgebungen, wenn die Farbpalette eines Herstellers nicht die gewünschte Farbe beinhaltet. Aufwertung von Gebrauchtwagen und "Ladenhütern" bei Autohäusern. Individualisierung. Die Folierung ist heute die preisgünstigste Möglichkeit ein Fahrzeug von der Masse abzuheben. Dafür sorgen unter anderem digital bedruckte Folien. Farbgebung und Werbegestaltung von Leasingfahrzeugen. Diese gehen nach Ablauf neutral an die Leasinggesellschaft zurück. Diesen Werterhalt unterstützen manche Leasinggesellschaften sogar.

Vorschäden wie Steinschläge und Kratzer

Hier gilt ganz eindeutig: Was man fühlt, wird auch nach einer Folierung sichtbar bleiben. Deshalb müssen alle vorhandenen Schäden vorab von einem Fachmann behoben werden. Diesbezüglich sei noch bemerkt: Frischer Lack muss mindestens 3 bis 4 Wochen aushärten bevor eine Folie darauf geklebt wird. Lässt sich der Lack mit dem Fingernagel eindrücken, ist es für eine Folierung zu früh!

Pflege

Folierungen sind absolut alltagstauglich und waschstraßenfest. Allerdings sollten einige Grundregeln beachtet werden: Dampf- oder Hochdruckreiniger in einem Mindestabstand von 50cm und in einem rechten Winkel zur Karosserie halten. Dabei in ständiger Bewegung bleiben. Hochdruckstrahler niemals gegen eine Folienkante halten! Von Wachsen und Versiegelungen in Waschstraßen wird abgeraten. Besser ein Basiswaschprogramm wählen und spezielle Wachse von Hand auftragen. Waschstraßen mit Nylonbürsten sind zu vermeiden. Hartnäckige Verunreinigungen wie Vogelkot oder Insekten schnellstmöglich entfernen. Dabei die betroffenen Stellen einweichen lassen und punktuelles Reiben vermeiden.

Entfernung der Folierung

Dies sollte unter Einhaltung der Haltbarkeitsrichtlinien durch den Fachmann geschehen!

Haltbarkeit

Man darf erwarten, dass die Folie über die Anwendungsdauer so hält, wie sie ursprünglich verklebt wurde. Wobei eine rückstandlose Entfernbarkeit zwingend zum Konzept gehört. Bzgl. der Haltbarkeiten von Komplettfolierungsfolien kann man sich an folgenden Werten orientieren:
Farbfolien (Schwarz, Weiß): 5 Jahre*
Farbfolien (uni (kein Metallic)): 4 Jahre*
Farbfolien (Metallic): 3 Jahre*
Digital bedruckte Folien: 3 Jahre*
*) Dies sind Durchschnittswerte, die sich an den gängigen Haltbarkeitsangaben der Folienhersteller orientieren. Hinweis: Wichtig ist zu wissen, dass die o. g. Maximalhaltbarkeiten sich auf normale mitteleuropäische Bewitterung und Umweltbedingungen beziehen. Zudem gelten diese Werte für vertikale Flächen, wobei schon bei einer Abweichung von 5 bis 10 Grad von der Vertikalen eine Folierung als horizontal definiert wird. Des Weiteren ist die Verwendung von speziellen Pflegemittel empfohlen. Diese erhalten die Folie über o. g. Zeiträume länger ansehnlich und unterstützen bei regelmäßiger Anwendung die Reinigung.

Lackschäden

Folierungen schützen i. d. R. die Lackierung eines Fahrzeugs. In sehr seltenen Fällen kann es in Verbindung mit einer Folierung bzw. bei der späteren Folienrückrüstung aber zu partiellen Lackablösungen kommen. Die über zwanzigjährige Erfahrung mit über 50.000 folierten und zum größten Teil wieder entfolierten Fahrzeugen zeigt, dass Lackablösungen fast ausschließlich weder durch das Folienmaterial noch durch unsachgemäße Entfolierung zu begründen sind. Dies gilt solange geeignete Folien verwendet und Rahmenbedingungen sachgerecht eingehalten werden. In der Automobilindustrie werden serienmäßig Fahrzeuge gefertigt, deren Lackierung einen Gitterschnittkennwert GT0 (Null) nach DIN EN ISO 2409 aufweist. Dieser Wert sagt etwas über die Festigkeit des Lackes auf dem Untergrund aus. Komplettfolierungs-Folien sind so konzipiert, dass die Klebkraft diesen Wert nicht übersteigt. Das heißt die Klebkraft der Folie ist nicht so stark, dass sie die Haftkraft des Lackes übertrifft und somit den Lack abheben kann. Wichtig ist, dass der Lack eines Fahrzeugs, welches foliert werden soll, eine geschlossene Oberfläche hat. Bei gebrauchten Fahrzeugen ist darauf zu achten, dass Verwitterung und ggf. mangelhafte Pflege, wie z. B. nicht rechtzeitiges Entfernen von Vogelkot o. ä., nicht dazu geführt haben, dass der Lack stumpf oder gar rissig geworden ist. Lackbeschädigungen wie Steinschläge, Kratzer oder gar Rost beeinträchtigen die Foliermöglichkeiten, bilden keine ausreichende Basis um eine Gewährleistung zu bieten und können zu Problemen bei der späteren Folienrückrüstung sorgen. Es ist ausreichend belegt ist, dass keinerlei negative Einwirkung von der Folie auf den Lack stattfindet – solange der Lack in einem neuwertigen Zustand ist.

>>>